Gott sieht unsere Tränen

Lange Zeit dachte ich, Tränen sind ein Ausdruck von Schwäche und Weinen nichts, was ein starker Mensch sollte. Stärke zeigen bedeutete für mich, nicht zu weinen, und ich konnte es über viele Jahre auch nicht, nachdem mir mein Weinen als Schwäche ausgelegt worden war. Inzwischen sehe ich das längst anders, und kann, zum Glück, inzwischen wieder weinen.

Und genau dies mache ich seit Tagen immer und immer wieder. Eine Nachricht hat mich im übertragenen Sinne von den Füßen geholt, und ich kann nichts, außer dastehen, und bei dem zusehen, was passiert. Mein Herz zerreißt es, und ich habe zwischenzeitlich gedacht, ich sollte einfach aufhören mit Weinen. Einfach das Weinen sein lassen, und vielleicht „stark“ sein bei dem Ganzen, und über das, was passiert, hinweggehen. Darüber hinweggehen, wie ich früher über Abschiede hinweggegangen bin, wie sie mich kalt gelassen haben, wie ich einfach nicht in der Lage war, so etwas wie Abschiedsschmerz zu zeigen.

Jetzt ist alles anders. Ich weine, weil der Schmerz mein Herz überrollt. Tränen sind kein Ausdruck von Schwäche, habe ich irgendwann verstanden, sondern ein Ausdruck von Stärke. Ich bin nicht schwach, nur weil ich weine, sondern ich bin stark genug, um meinem Schmerz mit meinen Tränen Ausdruck zu verleihen.

Und eines weiß ich: Gott sieht unsere Tränen. Er hört nicht nur das, was wir Ihm sagen, Er sieht auch jede einzelne unserer Tränen. Ich weiß nicht, was jetzt werden wird, und wieso Gott aus einer Bestimmung plötzlich einen Abschied macht. Ich weiß nicht, was Sein Plan ist, und warum die Dinge jetzt so laufen, wie sie laufen. Aber ich weiß eines: hinter all dem steht der Sinn und ein Ziel, und ein Plan, der weit über meinen Verstand (und ich bin überdurchschnittlich intelligent!) hinausgeht.

In der Bibel steht im Buch Jesaja Folgendes:

„1 Dann wurde Hiskia todkrank. Der Prophet Jesaja, der Sohn von Amoz, besuchte ihn und sagte: »Dies hat mir der Herr gesagt: Bring deine Angelegenheiten in Ordnung, denn du wirst sterben. Du wirst nicht mehr genesen.«
2 Da drehte Hiskia sein Gesicht zur Wand und betete zum Herrn:
3 »Denk doch daran, Herr, dass ich dir immer mit ungeteiltem Herzen treu war und getan habe, was in deinen Augen gut war.« Dann weinte Hiskia bitterlich.
4 Daraufhin bekam Jesaja folgende Botschaft vom Herrn:
5 »Geh noch einmal zu Hiskia. Sag ihm: `Dies sagt der Herr, der Gott deines Vorfahren David: Ich habe dein Gebet gehört und deine Tränen gesehen. Ich will dein Leben noch um 15 Jahre verlängern
6 und dich und diese Stadt aus der Gewalt des Königs von Assyrien retten. Ja, ich beschütze diese Stadt.´
7 Und dies ist das Zeichen, das der Herr dir als Beweis dafür gibt, dass er sein Versprechen, das er gegeben hat, halten wird:
8 Ich werde den Schatten an der Sonnenuhr von Ahas zehn Striche, die er bereits gezogen ist, rückwärts wandern lassen!« Und die Sonne wanderte zehn Striche an der Sonnenuhr zurück, die sie bereits gelaufen war!“

(Übersetzung: Neues Leben. Die Bibel)

Gott sieht unsere Tränen, auch wenn wir denken, dass unser Weinen Ihn vielleicht gar nicht interessieren mag. Er hört unser Schluchzen, und weiß, wie die Tränen unseren Hals zusammenziehen, und uns fast den Atem rauben.

Ich hoffe, die Dinge ändern sich, und ich kann bald wieder aufhören mit Weinen. Und aus dem Ende wird ein neuer Anfang von etwas, was ich jetzt noch gar nicht sehen, und noch gar nicht begreifen kann.

Ich wünsche uns allen, dass wir auch unter Tränen und Schmerzen immer wieder Gott erkennen, und unseren Glauben und unser Vertrauen in ihn nicht einfach wegwerfen. Ich bin durch viele Wüsten gegangen in meinem Glaubensleben, aber jede einzelne Wüste, und jede Träne, die ich darin vergossen habe, hat mein Herz verändert zum Guten hin.

3 Kommentare

  1. D A N K E

    • Danke für die Worte, i h hoffe ich darf sie gebrauchen, denn ich habe mühe mich in Worten auseinander zu setzen!!! 👍🏻❤️❤️❤️

      • Hallo Monica! Es ist schön, dass Dich mein Text so anspricht. Du kannst gerne Auszüge daraus verwenden, wenn Du Worte-haben.de als Quelle nennst. Sei gesegnet und behütet auf Deinem Weg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.