KategorieAllgemein

Du bist ein Gott, der mich sieht. #Andacht

Sieht Gott uns? Oder ist Er so fern, dass Er alles Mögliche sieht, nur nicht uns? Der heutige Losungsvers enthält die Antwort darauf. „Du bist ein Gott, der mich sieht.“, steht in 1. Mose 16,13. Und die Kraft, die in diesem einen, einzigen Satz steckt, ist unbeschreiblich.

Weiterlesen

Du bist in meinen Gedanken, Herr

Du bist in meinen Gedanken am Morgen, Herr.
Nicht immer der erste. Manchmal nur der zweite. Doch spätestens der dritte.
Du bist in meinen Gedanken am Abend, Herr.
Nicht immer der letzte. Manchmal nur der vorletzte oder vorvorletzte, doch ich denke an Dich vor dem Schlafen.

Weiterlesen

Von der Schwäche, Liebe zu brauchen und von der Angst, zu lieben

Vor einigen Tagen hat Pfarrerin Carola Scherf auf Twitter einen Post geschrieben, der mich seitdem nicht mehr loslässt – und der mich mitten ins Herz traf:

Weiterlesen

Persönliche Gedanken zur Jahreslosung 2021

Viel könnte ich jetzt schreiben zur Jahreslosung 2021. Kluge Gedanken zu Papier bringen. Wohldurchdachte Worte formulieren und sie hier auf meinem Blog posten. Doch das tue ich nicht. Stattdessen habe ich selbst nur einen persönlichen Gedanken zur Jahreslosung 2021:

Weiterlesen

In eigener Sache: Worte-haben.de pausiert auf unbestimmte Zeit

Diese Zeit verändert so Vieles. Die Covid-19 Pandemie hat die meisten von uns überrollt. Für mich bedeutet diese Zeit neben einer (Sinn-)Krise auch ein Finden, Wiederfinden, Entdecken und neu Entdecken. Damit ich für die Dinge in meinem Leben, die jetzt und in einigen Monaten anstehen, Energie und einen möglichst freien Kopf habe, wird Worte-haben.de auf unbestimmte Zeit pausieren.

Weiterlesen

Ich habe keinen Plan mehr

„Und machen nur Pläne, damit da Pläne sind“ singt Lotte in ihrem neuesten Song „Mehr davon“. Den Song habe ich vor einigen Wochen schon gehört. Doch so richtig fiel dieser Satz erst heute in mein Herz. Warum gerade heute? Weil der richtige, der passende, der wichtigste Tag dafür ist. Es gibt keinen Zufall, zumindest glaube ich nicht mehr an Zufall seit ich 14 Jahre alt bin. Deshalb hat alles irgendeinen Grund. Bei mir waren es die Zweifel, die Verzweiflung, die Fragen nach meinem Was und Wohin, die mich seit geraumer Zeit bestürmt und nach einer Antwort gerufen, ja irgendwie geschrieen haben. Doch erstmal hin zum Anfang der Geschichte, die heute damit endet, dass ich keinen Plan mehr habe.

Weiterlesen

Gott ich rufe zu Dir

Gott ich rufe zu Dir
ich hab so viele Fragen
und so wenig Antworten in mir
Ich versteh so Vieles
und oft viel zu wenig
Doch trägst Du mich
trotzdem
gerade deshalb
über die Schwellen des Lebens
die einzubrechen drohen
mich bedrohen
mir die Zeit den Raum mitunter
ziemlich schwer machen wollen

Weiterlesen

Eine Zeit des Wartens

Ich warte. Auf den neuen Stuhl, der sich mitsamt meines neuen Schneebesens, immer noch im Lager des Möbelhauses versteckt. Mein alter Stuhl, noch tragfähig, eigentlich, aber ausgedient nach all den Erinnerungen, die mich über die Jahre mit ihm verbanden. Mein alter Schneebesen, irgendwo auf einer Müllkippe, weil Haushaltswaren und ich, wir werden wohl niemals Freunde.

Weiterlesen

Ein anderer Ostermorgen meines Lebens

Ostermorgen. Die Stille hat ein Ende. Oder nicht? Es ist leer in mir.

Der Stein in meinem Herzen, der da liegt, wo meine (vergangene?) Berufung wohnt. Er will sich nicht zur Seite wälzen lassen.

Weiterlesen

Das Seil des Vertrauens festhalten

Gott vertrauen, wie geht das? Wie soll es funktionieren, etwas zu vertrauen, was wir nicht sehen können? Kann es dieses Vertrauen überhaupt geben, zu einem Gott, der vielen so fern und anderen gar nicht existent erscheint?

Weiterlesen