Mit Gott reden wie mit einem Freund

In meinem Leben habe ich viel über Gebet gehört, viel über Gebet gelesen. Doch es war eine lange Reise für mich. Bis mir klar wurde wurde: mit Gott reden wie mit einem Freund ist möglich. Für viele Menschen ist Gott irgendwie zu fern. Alleine die Vorstellung, dass „der da immer Himmel“ überhaupt zuhören könnte. Ist für viele zu weit weg vom Leben. Zu weit weg vom Alltag. Und dann gehen sie vielleicht in die Kirche. Sagen Amen, wenn da vorne einer betet. Und wissen gar nicht, dass jeder so mit Gott reden kann, wie er mag. Über das, was ihm am Herzen liegt. Über das, was ihr im Herzen wehtut. Über die Zweifel am Leben, die Zweifel am Glauben, die Zweifel an dieser Welt, und die Zweifel an den Menschen und an der eigenen Zukunft.

Als ich mit 18 Jahren meinen Weg zu Gott gefunden habe. Da war mir schnell klar, dass Gebet wichtig ist. Ich habe schnell gelernt, dass ich frei beten kann. Und nicht irgendwelchen vorgegebenen Worten folgen muss. Über die Jahrzehnte habe ich dann verstanden, dass ich jederzeit mit Gott reden kann. Egal, wo ich bin, was ich gerade tue. Still in mich hinein, wenn Menschen um mich sind. Laut, wenn ich zuhause oder bei der Arbeit bin, und niemand um mich ist.

Jederzeit mit Gott reden wie mit einem Freund

Ich habe gelernt, dass ich Gott alles sagen kann. Dass ich Ihm sagen kann, wenn innerer Schmerz mich zerreißt. Dass ich Ihm sagen kann, wenn ich an Ihm zweifle. Dass ich Ihm sagen kann, wenn ich das Gefühl habe, Er ist ganz weit weg, und antwortet nicht auf das, was ich Ihm sage. Heute kann ich jederzeit mit Gott reden wie mit einem Freund. Ich habe gelernt, Ihm alles zu sagen, was mich bewegt. Ich habe gelernt, Ihm auch die Dinge zu sagen, die ich niemals einem Menschen anvertrauen würde.

Die Antworten kommen nicht immer gleich – aber sie kommen!

Gott antwortet auf jedes unserer Gebete. Er antwortet auf all das, was wir Ihm sagen. Manchmal kommt die Antwort gleich. Manchmal kommt die Antwort am gleichen Tag. Manchmal erst Jahre später. Und Gott antwortet auf ganz unterschiedliche Weise. Durch einen Bibelvers. Durch ein Buch, das ich in die Finger bekommen habe. Durch antwortet durch Träume. Oder durch Begegnungen mit anderen Menschen. Er antwortet durch das Öffnen von Türen. Aber er antwortet eben manchmal auch darin, dass Er bestimmte Türen schließt. Er antwortet nicht immer auf die Weise, die wir erwarten. Aber eine Antwort kommt ganz bestimmt!

Betet um alles – Und dankt Gott!

In den letzten Wochen hat mich ein Bibelvers zum Thema Gebet immer wieder berührt. In Philipper 4,6 steht: „Sorgt euch um nichts, sondern betet um alles. Sagt Gott, was ihr braucht, und dankt ihm.“ Und das habe ich gerade in den letzten Wochen immer wieder erfahren dürfen. Es gibt Tage, da habe ich Angst vor der Zukunft. Ich bin selbständig, und manchmal bleiben die Aufträge aus, oder ein Kunde zahlt nicht oder erst verspätet. Ich mache mir Sorgen um meine Gesundheit, und wie das alles werden soll in den kommenden Jahren, wenn meine Krankheit sich nicht zum Besseren wendet. In einer solchen Zeit ist es manchmal schwer, die Ruhe zu bewahren, und nicht innerlich zu rotieren. Aber ich habe meine Sicherheit in Gott, dass mir alles im Leben zum Besten dient (Römer 8,28). So schwer es auch auf den ersten, und manchmal auch auf den zweiten Blick sein mag. Gott hat immer einen Weg. Er hat immer eine Lösung. Und manchmal entstehen dadurch Wendungen im Leben, auf die ich selbst nie gekommen wäre.

Deshalb kann ich nur eines: Gott dafür danken, dass ich mit Ihm reden kann wie mit einem Freund. Dass Er mir zuhört, und mich nicht für verrückt erklärt, wenn ich Ihm wann auch immer und wo auch immer das sage, was ich Ihm gerade sage.

3 Kommentare

  1. Michael Blumberger

    22. Februar 2019 um 13:23

    Ich habe zu Gott Gefunden ???

  2. Wunderschön das zu lessen an Gott glauben bedeutet mir sehr Vill ich habe Vill erlebt Dankeschön ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.