AutorChristel

Was für einen Sinn hat mein Leben?

In einer Welt voller Ichs und Egoismus, wächst die Suche nach spirituellen Antworten auf die Fragen des Lebens. Mehr denn je, so habe ich das Gefühl, suchen Menschen nach dem Sinn ihres Lebens. Sie wollen entdecken, warum sie am Leben sind. Was ihr Sein ausmacht. Und auch, wofür sie bestimmt sind. Nicht wenige landen dabei in irgendwelchen seltsamen Sekten und Zirkeln. Da verhängt man sich dann schnell in irgendwelchen Rädern, und geht dann selbst unter. Und am Ende steht man da, und hat nicht nur den Sinn des Lebens nicht gefunden. Sondern sich dabei auch noch selbst verloren. Dabei ist die Frage Was für einen Sinn hat mein Leben? die Frage, die jeden irgendwann beschäftigt. Weiterlesen

Verlass Dich auf den Herrn von ganzem Herzen…

Nach langer Zeit wollte ich heute endlich wieder in eine Gemeinde gehen. Meine Schwellenangst überwinden. Und zu einem Lobpreis- und Gebetsabend gehen. Doch seit gestern Abend ging es mir gesundheitlich zunehmend schlechter. Nachdem ich heute drei Stunden gearbeitet hatte, war ich so platt, dass ich nicht weiter als bis zum Mülleimer und Briefkasten kam. Ich hatte mich sehr gefreut auf diesen Abend. Nicht gehen zu können, tat mir weh. Aber irgendwann machte sich eine Stimme in mir bemerkbar, die mich an einen der für mich wichtigsten Bibelverse erinnerte: „Verlass Dich auf den Herrn von ganzem Herzen, und verlass Dich nicht auf Deinen Verstand. Sondern gedenke an Ihn in allen Deinen Wegen, so wird Er Dich recht führen.“ Sprüche 3,5-6 Weiterlesen

Was ist die richtige Werbung für Jesus?

Schon als Kind hat mich Werbung fasziniert. Und auch heute noch, wo ich beruflich damit in Berührung komme, übt Werbung eine große Faszination auf mich aus. Nicht als potenzieller Kunde. Sondern weil mich die offenen und versteckten Botschaften faszinieren. Weil mit Werbung nicht nur ein Produkt oder eine Dienstleistung transportiert werden kann. Sondern weil Bilder, Sprache und Musik wichtige Botschaften überbringen können. Schlecht gemacht Werbefilme und Werbeanzeigen schrecken ab. Sie nerven die Leute einfach. Sie wollen eine Botschaft haben, die sie berührt, die sie da abholt, wo sie sind. Eine Botschaft, die sie erreicht. Und am späten Abend habe ich mich gefragt: Was würde passieren, wenn wir wirklich gute Werbung für Jesus machen würden? Wenn die Menschen da draußen mit der Botschaft, der guten Nachricht, dem Evangelium, erreicht werden würden? Weiterlesen

Dankbarkeit, ein großes Wort – Gott dankbar sein zu leben

Meine Mutter hat mir früher immer wieder an den Kopf geworfen, ich soll dankbar sein. Eines Tages habe ich ihr an den Kopf geworfen: Für was soll ich dankbar sein? Dass ich als Kind Hunger leiden musste? Dass ich wegen euch (Anmerkung: wegen meinem Elternhaus und der Trunksucht meines Vaters) in der Schule verachtet wurde, und eine Außenseiterin war? Dankbarkeit, das Wort habe ich damals gelernt zu hassen. Damals, das weit weg ist. Nach Jahrzehnten konnte ich meiner Mutter endlich vergeben. Dankbar bin ich ihr bis heute nicht. Wer meine Lebensgeschichte auch nur zum Teil kennt, der weiß auch warum. Aber ich habe vor allem in den letzten gut 13 Jahren viel über Dankbarkeit gelernt. Dankbarkeit gegenüber Gott. Dankbarkeit gegenüber den Menschen, die vor Jahrzehnten auf Gott gehört haben, als Er mich auf ihr Herz gelegt hat. Und die nicht aufhörten, für mich zu beten, und daran zu glauben, dass Er tatsächlich eine Berufung auf mich gelegt hat.

Gott dankbar sein zu leben, das war für mich ein langer Weg. Ich habe viele Menschen durch Alkohol und Drogen verloren. Durch Suizid und auch durch AIDS. Ich habe mich so viele Jahre lang schuldig gefühlt. Dass ich überlebt habe. Dass ich meine Sucht in den Griff bekommen habe, und trocken werden konnte. Dass ich noch einmal eine Chance bekommen hatte. Weiterlesen

Was wäre gewesen, wenn Abraham nicht gegangen wäre?

Am Anfang diesen Jahres bin ich beim Surfen über ein Foto eines alten Freundes gestolpert. Seitdem bin ich erschüttert, durcheinander, und vieles Alte wurde wieder hochgespült in mir. Ich hatte mich immer wieder gefragt, aus welchem Grund Gott so viele Türen in meinem Leben geschlossen hat. Türen zu Menschen, die mir mal sehr viel bedeutet haben. Türen zu Menschen, die Freunde für mich waren. Menschen, die leere Stellen in meinem Herzen hinterlassen haben. Stellen, die kein anderer Mensch je füllen konnte.

Ich bin damals weg gegangen von da, wo ich aufgewachsen bin. Und mehr als ein Vierteljahrhundert meines Lebens verbracht hatte. Gott hat einfach die Türen zugemacht damals. Ich war davor zwei Jahre weg gewesen, um von meiner Sucht frei zu werden. Und bin danach einfach nicht mehr wirklich dort angekommen. Am Ende hatte ich Freundschaften verloren, die mir teuer und wichtig waren. Ich hatte die Hoffnung aufgeben müssen, dass es jemals Frieden geben wird in meiner Familie. Das tut bis heute alles sehr weh. Und mitten in diesen Schmerz der letzten Tage fiel mir Abraham wieder ein. Was wäre gewesen, wenn er nicht gegangen wäre?

Ich war 19, als Gott mir aufs Herz legte, eines Tages wegzugehen, von da, wo ich lebte. Damals dachte ich, es wäre für mich der Ruf in die Mission gewesen. Aber ich war nie für ein Leben als Missionarin in einem anderen Land berufen, wie ich irgendwann. Gott hatte nur damals schon längst gewusst, dass ich eines Tages würde von dort, wo ich zuhause war, wo ich Freunde hatte und Vertraute, weggehen müsste. Weiterlesen

Jahreslosung 2018 Gott will Deinen Durst stillen

Ein Kind, das lernen musste, zu hungern und Durst zu haben. Etwas, was sich niemand vorstellen kann. Und doch passierte es. Mir ist es passiert. Vielleicht ist das einer der Hauptgründe, weshalb ich die Jahreslosung 2018 so gut verstehe. Durst zu haben ist eines der schlimmsten Erlebnisse überhaupt. Es zu beschreiben, vermag selbst ich nicht, die sonst mit Worten so Vieles zu beschreiben und erzählen weiß. Nur eines kann ich sagen: Durst ist das Schlimmste, was es gibt auf der Welt. Er ist noch schlimmer als Hunger. Er ist noch schlimmer als Frieren zu müssen. Durst, das ist etwas, was dir an die Substanz geht, körperlich und seelisch. Viele Menschen wissen zum Glück nicht, was das ist, dieser körperliche Durst, der einen in die Tiefe zieht, weil du ihn nicht stillen kannst. Jeder Mensch aber weiß, was der Durst der Seele ist. Und genau darum geht es in der Jahreslosung 2018: „Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst“ aus Off. 21,6.

Doch in diesem Vers geht es nicht nur um den Durst selbst. Es geht darum, dass es möglich ist, diesen Durst zu stillen. Dass Gott diesen Durst stillt. Und dass nur Gott diesen Durst stillen kann. Weil er die Quelle des Lebens ist. Die Quelle des lebendigen Wassers. Weil Er allein es ist, der die Leere in uns füllen kann, die dieser Durst auslöst. Weiterlesen

Pläne für 2018 – Wo ist Gottes Platz in meinem Leben?

Beim Sortieren meiner aktuellen Abrechnungen fielen mir heute einige Karteikarten in die Hand. Darauf hatte ich vor einigen Wochen meine Planungen und Pläne für 2018 skizziert. Dabei fiel mir beim Lesen einer Karteikarte ein: Gott steht nur auf dem zweiten Platz. Auf dem ersten Platz habe ich meine (beruflichen) Pläne für das kommende Jahr niedergelegt. Erst an der zweiten Stelle kam das, was mir für das nächste Jahr in meinem Glaubensleben das Wichtigste ist: Nähe zu Gott.

Weiterlesen

Wenn Gott heute Mensch werden würde, wäre für Ihn wieder kein Platz in unserer Wohlfühlzone

Weihnachten ist zum Konsumterror verkommen. Längst geht es nicht mehr um die Ankunft, die wir mit dem Advent feiern. Längst ist Jesus nur noch eine Randfigur dessen, was an den Feiertagen zelebriert wird. Wenn Gott heute Mensch werden würde, wo würde Jesus heute geboren werden? In irgendeinem Flüchtlingslager, das alles andere als hygienische Bedingungen für die Geburt eines Kindes bieten würde? In einem Flüchtlingsboot im Mittelmeer, und mit Eltern in ständiger Angst, dass sie und ihr Kind jederzeit sterben könnten? In Syrien mitten im Bombenhagel, und mit wenig Chancen für ein Neugeborenes? Weiterlesen

Sünde ist das, was uns persönlich von Gott trennt – nicht das, was andere für unsere Sünde halten

Ich bin mit 18 gläubig geworden. Das ist inzwischen viele viele Jahre her. Und trotzdem stehe ich manchmal noch ganz am Anfang. Ich denke, dass es jedem Christen so geht. Dass es immer noch etwas gibt, was wir lernen können. Dass es vieles gibt, was wir voneinander lernen können. Und dass Gott uns aus diesem Lernen nicht „entlassen“ wird, solange wir auf dieser Welt, und noch atmen. Ich habe in meinem Leben viel über Sünde nachgedacht. Mir wurde viel an den Kopf geknallt. Sprüche, wie „Gott liebt den Sünder, aber hasst die Sünde“. Sprüche, die mich von Gott weggetrieben haben. Sünde aber ist nicht das, was andere für Sünde halten mögen. Unsere Sünde ist das, was uns von Gott trennt. Meine Sünde ist das, was mich persönlich von Gott trennt.

Weiterlesen

Vergeben ist nicht gleich vergessen – Vergebung verändert auch Dich

Vergeben, aber nicht vergessen. Den Spruch kennt wahrscheinlich jeder von uns. Das hört sich immer an wie eine Drohung. Ich habe Dir zwar vergeben. Aber ich werde niemals vergessen, was Du mir angetan hast. Nun ist es so, dass vergeben etwas ist, was einem nicht gerade schnell von der Hand geht. Ich selbst weiß das nur zu gut. Die schlimmen Dinge, die ich erleben musste, sind nichts, was man so einfach von heute auf morgen vergeben kann. Doch eines weiß ich: nur im vergeben können, in der Vergebung für die Taten des anderen, liegt auch die Heilung. Dennoch kann man nicht vergessen, was einem passiert ist. Und das muss man auch gar nicht. Vergeben ist nicht gleich Vergessen bedeutet für mich deshalb keine Drohung an die, die mir wehtaten. Sondern es ist ein Verstehen, dass ich vergeben kann, auch wenn ich niemals werde vergessen können, was mir angetan wurde. Weiterlesen