Der große Berg vor uns – und unter uns der Abgrund

Irgendwie ist mir heute nicht nach klugen Worten. Man kann so vieles in große, wichtige Worte verpacken, etwas Kluges sagen. Und manchmal ist genau das nicht das, was in der Stunde passt, in welcher der große Berg vor uns steht und unter uns nur der Abgrund wartet.

Ich glaube, vielen geht es wie es mir sehr lange Zeit in meinem Leben ging. Mir war so viel Unsinn eingeimpft wurden, dass ich glaubte, ich müsste erst ein guter, reiner Mensch werden, damit mich Gott lieben kann. Doch weil ich das nicht sein kann, sein werde, solange ich lebe, würde es nach dieser „Regel“ bedeuten, dass Gott mich nicht liebt.

Irgendwann vor ein paar Jahren ging dann in meinem Leben gar nichts mehr. Ich verlor alles, was mir lieb und teuer geworden war, auch meine Hoffnung, und landete am Ende in einer Wüste, in der ich nicht mehr wusste, wo noch vorne und hinten war. Genau in dieser Wüste war es Gott, der mir (wieder) begegnete, der mir zeigte, dass ich nicht perfekt sein muss, dass ich nicht gut werden muss, rein, damit Er mich lieben kann.

Sondern dass Er mich genau so liebt, wie ich bin. Dass Er mich geliebt hat, bevor ich gezeugt wurde, bevor ich auf die Welt kam. Dass Er mich jeden Moment meines Lebens geliebt hat, und lieben wird, solange ich lebe, und auch, wenn dieses Leben hier auf dieser Welt vorüber sein wird.

Noch immer stehe ich heute vor Bergen, die mich haushoch überragen, die ich nicht überschauen kann, die mir Angst machen und der Weg hinauf nicht zu bewältigen scheint. Nur eines habe ich nicht mehr unter mir: den Abgrund. Weil ich weiß, dass Gott mich hält, mich liebt, mich nicht fallen lässt.

In den letzten Jahren ist so viel passiert, so viel Schmerzhaftes, was mich zu ersticken und innerlich zu töten schien. Doch immer, wenn die Hoffnungslosigkeit mich gefangen nehmen wollte, erinnerte ich mich daran, dass ich nicht alleine bin. Auch wenn ich Gott nicht immer spürte, so wusste ich doch, Er ist da. Weil Er es mir versprochen hat. Weil Er mich in Seine Handflächen gezeichnet hat. Weil Er MICH liebt, genau so, wie ich bin.

Und das Gleiche gilt für Dich. Selbst wenn Du es nicht mehr glauben kannst, selbst wenn Du Dich von Gott verraten, von Gott verlassen fühlst. Es sind Menschen, die uns verletzen, die uns ihre Regeln aufdrücken wollen, die uns sagen wollen, wie wir zu glauben und zu leben haben. Aber diese Menschen sind NICHT Gott. Er ist anders. Gott liebt jeden Menschen, und Gott hat mit jedem von uns einen eigenen Weg, einen eigenen Plan. Mit Dir und mit mir. Ich blicke oft nicht mehr durch, das kann ich zugeben. Manchmal denke ich, das alles ist ganz schön durchgeknallt. Und dann kommt die nächste Wegbiegung und ich merke, wow, ist das ein Hammerplan, auf den ich selbst niemals gekommen wäre.

Nur eines ist dabei sicher: Gott liebt jeden von uns bedingungslos. Aber nur, wenn wir uns kompromisslos auf Ihn einlassen, kann Er uns auch den Weg führen, welcher der beste für uns ist, und uns Seinen Plan zeigen, welcher der perfekte ist für uns.

Das Leben mit Gott ist, ohne jede Frage, ein Abenteuer. Eines, das alles von uns abverlangt. Bei dem wir Dinge entdecken und erleben können, die wir uns niemals so hätten ausmalen können. Wer ohne Kompromisse mit Gott lebt, Seinen Weg geht und Seinem Plan folgt, wird ein Leben leben können, das anders ist alles, was man sich vorstellen können. Aber es hat seinen Preis, Jesus nachzufolgen hat seinen Preis: das Leben, wie es heute ist. Nur dann kann das Leben morgen auch anders, völlig von Gott bestimmt sein.

Schräge Sache, vielleicht klingt das alles ja eine ganze Runde verrückt. Das mag sein. Aber ich habe es erlebt. Und erlebe es Tag für Tag aufs Neue.

2 Kommentare

  1. Zuerst war die Sünde da,sie nahm mich über viele Monate in ihre Fängearme und liess mich nicht einen Tag mehr los. Aber durch meine Verzweifelung habe ich zum Glauben gefunden ,und jetzt ist mir Jesus so nahe wie es sich viele heute so was nicht vorstellen können . Durch mein Beten und meinen Glauben stehe ich gerade in
    der Trennung mit meiner Ehe (Familie). Meine Ehe war aber immer auf der Schieflage über viele Jahre schon ,(lässt sic-h nicht in paar Worten erzählen , das möchte ich auch nicht.) Durch lesen in der Biebel , und Biebel app, und intensives Beten zu Jesus hat sich . Leben ,meine Lebenseinstellung (die Christliche Einstellung hatte ich schon vorher auch wenn ich nicht in die Kirche gegangen bin ,und äusserlich für andere nicht als Crist erkennbar war )mein Zukunift wie ich leben werde total verändert.Ich muss nur noch ein neues einfaches Zuhause (Wohnung ) finden wo ich weiter mit meinem Glauben und Jesus eins sein kann. Es geschehen unbeschreibliche (mir fällt kein geeignettes Wort hierfür ein ) Ich kann dazu nichts weiter sagen weil es ein Fehler sein könnte den ich nicht mehr gut machen könnte , es würden die meißten Menschen eh nicht verstehen und glauben. Gott sucht sich nicht die perfektesten stärksten glügsten , die so erhaben von sich überzeugt sind (und voller Stolz auf ihren Lebenserfolg ) sondern die schwächsten welche er mit seiner Kraft weiterbringt (hier weiss ich auch nicht die passenden Worte weil ich auch nicht alles dazu sagen kann )

    • Christel

      11. November 2016 um 23:44

      Lieber Wolfgang! Gott hat sich oft die ausgesucht, die nicht geachtet war, die aus Sicht anderer gar nichts verdient hatten. Die, die abseits standen, die, die nichts zu bieten haben. Ich bete für Dich, dass Gott Dich führt, auf Deinem Weg. Auch auf dem Weg, den Du mit Deiner Frau gehen sollst, oder auch nicht. Ich weiß ja als Außenstehende nichts. Ich weiß nur, dass Gott Dir zeigen wird, was Du tun sollst, wenn Du auf Ihn hörst. Gott redet auf so viele verschiedene Arten. Oft durch ein Bibelwort, manchmal durch einen Traum, manchmal durch das andere uns sagen. Und ja, ich weiß, Gott tut Wunder, auch in unserer Zeit. Wir brauchen nur den Mut, sie zu sehen. Dir alles Gute. Möge Gott Dich segnen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.